Skip to main content

Letter to shareholders

Uwe Fröhlich und Dr. Cornelius Riese, Co-Vorstandsvorsitzende

Dear Shareholders,

The DZ BANK Group can look back on a successful 2019. At €2.7 billion, our profit before taxes comfortably exceeded our expectations. This very good figure is a reflection of the positive operating performance of all entities in our banking group. Thanks to the trust placed in us by our customers, many of our business lines were able to achieve significant growth.

Our results were also heavily influenced by one-off items. At R+V Versicherung, gains and losses on investments held by insurance companies amounted to a very high net gain thanks to favorable interest rates and price rises in the capital markets. DZ HYP’s government bond portfolio benefited from significant reversals of impairment losses. Moreover, we generated extraordinary income from transactions aimed at sharpening the focus of our business activities, in particular the disposal of parts of DVB Bank and the sale of non-German companies of Bausparkasse Schwäbisch Hall and Union Investment.

At the same time, we carried out strategic capital investment in our growth. Targeted acquisitions strengthened both Union Investment and the depositary business at DZ BANK. We completed major transformation projects as scheduled in 2019, as part of our efforts to hone our strategic profile. For example, we leveraged the remaining synergies resulting from the merger of DZ BANK and WGZ BANK and, with the migration of the IT systems, completed the technical aspects of the merger of our real estate banks to form DZ HYP.

The constant evolution of our financial services group is also reflected in the financial reporting. For the first time, we are reporting the results of DZ BANK central institution and corporate bank separately from those of the holding function within DZ BANK AG, thereby increasing the transparency of our results.

The key results of the DZ BANK Group in detail: Net interest income came to €2.74 billion (2018: €2.86 billion). Whereas DZ BANK (central institution and corporate bank), DZ HYP, and TeamBank saw sharp rises in net interest income owing to a larger volume of business, Bausparkasse Schwäbisch Hall had to recognize further extensive provisions for interest-rate bonuses as a consequence of the persistently low interest rates. Net fee and commission income was up slightly at €1.98 billion (2018: €1.96 billion), with Union Investment, in particular, again delivering a very strong business performance. Gains and losses on trading activities advanced from a net gain of €285 million in 2018 to a net gain of €472 million in the year under review thanks to brisk capital markets business at DZ BANK (central institution and corporate bank). There had also been negative one-off items in the previous year. Gains and losses on investments amounted to a net gain of €182 million (2018: €24 million), reflecting the aforementioned sale of parts of the business. Other gains and losses on valuation of financial instruments improved from a net loss of €186 million to a net gain of €255 million owing to valuation effects in DZ HYP’s bond portfolio. Net income from insurance business amounted to €1.23 billion, compared with €490 million in 2018. The increase was predominantly attributable to the improvement in gains and losses on investments held by insurance companies. Premiums earned in R+V Versicherung’s operating business also went up. Loss allowances rose to €329 million (2018: €21 million) but were still below normal levels. Additions were primarily required in DVB Bank’s maritime portfolio. Despite capital expenditure aimed at growth, administrative expenses were almost unchanged at €4.07 billion as a result of the leveraging of synergies from the merger and disciplined management of costs. Other net operating income amounted to €250 million (2018: net expense of €109 million) and included income from the disposal of parts of the business.

The dedication and hard work of our employees played a huge part in these very satisfying results. We would like to express our great appreciation and thanks to them.

DZ BANK’s capital situation remains very stable. The common equity Tier 1 capital ratio increased to 14.4 percent as at December 31, 2019 (December 31, 2018: 13.7 percent) and the leverage ratio to 4.9 percent (December 31, 2018: 4.3 percent). This was due to profit retention, careful management of risk-weighted assets and, in particular, the successful placement of an AT1 bond with a volume of €1.4 billion. Cooperative banks submitted subscription requests in an amount of €2.5 billion, underlining DZ BANK’s strong appeal as an issuer and the high degree of cohesion within the cooperative financial network.

Diligent capital management will remain a high priority going forward, particularly in view of our planned growth. It also means we are taking our owners’ legitimate interests into consideration. This is the basis for the dividend of 18 cents that we are proposing to the Annual General Meeting, which is the same as in previous years.

The level of interest in our products and services, for example in the bond business for institutional clients, has remained strong in the first few months of 2020. This gives us cause for optimism. At the same time, the outlook is clouded by geopolitical risks. These include global trade disputes, which have still not been fully resolved, and the implementation of Brexit. In this environment, a slower rate of growth is the best that can be hoped for, even for the German economy. The capital markets are likely to remain very volatile. This particularly affects DZ BANK because it is a major institutional investor within the cooperative financial network. Against this backdrop, we anticipate that our profit before taxes will be at the lower end of our long-term target range of €1.5 billion to €2 billion.

Despite the challenging conditions, we see significant opportunities for growth in our business lines. We want to capitalize on these opportunities and increase our market share. In corporate banking, for example, we have stepped up our joint marketing with the cooperative banks aimed at small and medium-sized enterprises and in our international business.

The sustainable use of resources is not only a key part of our responsibility as a corporate citizen but also creates business opportunities. Sustainability emerges as a very important subject in many of our meetings with customers. We are already one of the leading market players among the German syndicate banks when it comes to issuing sustainable bonds, and Union Investment is a pioneer in the sustainability segment, too. Furthermore, we are systematically incorporating sustainability factors as we move our banking group forward and are strengthening our range of products and services for sustainable finance. The positive assessment by specialist sustainability rating agencies supports us in this approach.

We have made significant progress with implementing our ’Verbund First 4.0’ strategic program. At DZ BANK AG, we increased our income in all business lines (Capital Markets, Corporate Banking, and Transaction Banking). At the same time, we are working constantly on making our processes more efficient, for example by digitalizing the entire lending process. We are focusing on areas of potential for the cross-functional use of services and technologies within the DZ BANK Group.

As well as continuing to develop our operating business, we are also investing heavily in new technologies. Working with market partners, we have launched a flagship project, FinLedger, for the digital, blockchain-based execution of promissory notes. We are running various AI and smart data initiatives, for example at R+V and TeamBank. In our internal processes, we are deploying robotic process automation, cloud solutions, and other innovative technologies. These give us the flexibility to increase the benefits for customers and improve quality and the use of resources. Ever shorter innovation cycles require us to adapt to new developments and, at the same time, make the right decisions about which key technologies to focus on that will benefit our customers and us in the long term.

In the future, it will be more important than ever to intensify our collaboration – including in the customer business – and to better integrate the range of products and services within the cooperative financial network, for the benefit of our customers and our organization. In any case, we have everything in place for further healthy growth: the trust of our customers, financial strength, and operational effectiveness.

 

Kind regards,

„Die DZ BANK Gruppe hat ihre Substanz auch im Geschäftsjahr 2020 gestärkt.“

Die wesentlichen Ergebnisse der DZ BANK Gruppe im Einzelnen:

Der Zinsüberschuss erreichte 2,80 Milliarden Euro (2019: 2,74 Milliarden Euro). Während der Zinsüberschuss in der DZ BANK Verbund- und Geschäftsbank sowie bei der DZ HYP dank positiver operativer Entwicklung deutlich gesteigert werden konnte, musste die Bausparkasse Schwäbisch Hall infolge des anhaltenden Niedrigzinsniveaus weitere Rückstellungen für Zinsbonifikationen bilden. Der Provisionsüberschuss stieg auf 2,12 Milliarden Euro (2019: 1,98 Milliarden Euro). Wesentliche Treiber waren insbesondere eine anhaltend hohe Nachfrage insbesondere von Publikumsfonds bei der Union Investment sowie die gute Entwicklung der Verbund- und Geschäftsbank. Das Handelsergebnis erhöhte sich aufgrund eines erfreulichen Kapitalmarktgeschäfts der Verbund- und Geschäftsbank deutlich auf 552 Millionen Euro (2019: 472 Millionen Euro). Ein besonderes Highlight stellte dabei die erfolgreiche Begleitung der zweiten Anleihe aus dem SURE-Programm der EU („Support to mitigate Unemployment Risk in an Emergency“) dar. Das Ergebnis aus Finanzanlagen ging bedingt durch den Wegfall positiver Einmaleffekte durch den Verkauf von Geschäftsteilen im Vorjahr auf 166 Millionen Euro (2019: 182 Millionen Euro) zurück. Das Sonstige Bewertungsergebnis aus Finanzinstrumenten betrug minus 22 Millionen Euro (2019: 255 Millionen Euro). Positiven Bewertungseffekten im Staatsanleihenportfolio der DZ HYP, wenngleich in geringerem Maße als im Vorjahr, standen Veränderungen der bewerteten Garantieversprechen bei der Union Investment sowie IFRS 9-bedingte Effekte bei der DVB Bank gegenüber. Das Versicherungsgeschäft war geprägt durch einen hohen Anstieg der Verdienten Beiträge in allen Bereichen. Der Rückgang im Ergebnis aus dem Versicherungsgeschäft auf 347 Millionen Euro (2019: 1,17 Milliarden Euro) resultiert maßgeblich aus erhöhten Schäden insbesondere in der Rückversicherung sowie einem niedrigeren Kapitalanlageergebnis der R+V Versicherung infolge der Kapitalmarktentwicklung. Die Risikovorsorge erhöhte sich auf 678 Millionen Euro (2019: 329 Millionen Euro). Neben erhöhtem Vorsorgebedarf bei der DVB Bank umfasste sie eine IFRS 9-bezogene Berücksichtigung der erwarteten makroökonomischen Entwicklungen aufgrund der COVID-19-Pandemie in Höhe von 220 Millionen Euro. Die Verwaltungsaufwendungen blieben trotz Investitionen in Infrastruktur und Wachstum mit 4,04 Milliarden Euro (2019: 4,07 Milliarden Euro) dank konsequentem Kostenmanagement stabil.

Maßgeblich für dieses in einem außergewöhnlichen Jahr erzielte positive Ergebnis waren die große Leistungsbereitschaft und das Engagement unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Für ihren beherzten Einsatz und hohe Flexibilität in den vergangenen Monaten sprechen wir ihnen besonderen Dank und Anerkennung aus.

Die DZ BANK Gruppe hat ihre Substanz auch im Geschäftsjahr 2020 gestärkt. Die harte Kernkapitalquote lag zum 31.12.2020 bei 15,2 Prozent (31.12.2019: 14,4 Prozent) und erreichte damit erstmals einen Wert oberhalb von 15 Prozent. Die Leverage Ratio belief sich auf 5,6 Prozent (2019: 4,9 Prozent). Diese Entwicklung ist Ausdruck eines umsichtigen Managements unserer Risikoaktiva und unserer hohen Thesaurierungskraft. Daneben haben wir mit einer erfolgreichen Platzierung von Tier 2-Anleihen im Gesamtvolumen von 1,5 Milliarden Euro die Kapitalstruktur der Bank weiter verbessert. Dies bildet eine wichtige Grundlage für weitere Investitionen in unseren künftigen Markterfolg und ermöglicht uns auch die Rückführung aller noch ausstehenden Tier 1-Emissionen im Jahr 2021.

Angesichts der sehr guten Kapitalausstattung der Bank haben wir uns fortwährend dafür eingesetzt, unsere Anteilseigner angemessen am Erfolg der beiden abgelaufenen Geschäftsjahre 2019 und 2020 zu beteiligen. Wir begrüßen, dass die Aufsicht nun erste Spielräume eröffnet hat und werden diese im Rahmen des Möglichen vollumfänglich ausschöpfen.

Die ersten Wochen des neuen Geschäftsjahres waren weiterhin durch eine lebhafte Nachfrage im Kapitalmarktgeschäft geprägt, während sich der auch durch staatliche Förderprogramme ausgelöste Hochbetrieb im Kreditgeschäft auf ein moderates Niveau eingependelt hat. Die verstärkten Pandemie-bedingten Einschränkungen um die Jahreswende sorgten derweil europaweit für eine schwache Wirtschaftsentwicklung im Winter. Hoffnung auf eine Normalisierung des Alltags- und Wirtschaftsgeschehens und einer damit einhergehenden Konjunkturerholung in der zweiten Jahreshälfte geben jedoch die weltweit begonnenen Impfkampagnen. Für das laufende Jahr rechnen unsere Volkswirte mit einem Wachstum der deutschen Wirtschaft von 2,7 Prozent. Aufgrund der schwer abschätzbaren Folgen der Pandemie für das Wirtschaftsgeschehen gehen wir für 2021 von einem Ergebnis leicht unterhalb der Höhe des Vorjahres aus.

„Im Blick nach vorn sehen wir deutliche Wachstumschancen für unsere Institutsgruppe.“

Im Blick nach vorne sehen wir deutliche Wachstumschancen für unsere Institutsgruppe. Auch im herausfordernden Geschäftsjahr 2020 haben wir intensiv daran gearbeitet, die Geschäftspotenziale im Zusammenspiel mit den Genossenschaftsbanken noch besser zu nutzen. Dazu zählen digitale Lösungen zur Vertriebsunterstützung und Vereinfachung der Abwicklungsprozesse. Im gemeinsamen Ausbau des Plattformgeschäfts sind wir ebenfalls konzernweit gut vorangekommen. Die Bausparkasse Schwäbisch Hall beispielsweise investiert mit dem Aufbau eines digitalen Ökosystems rund um das Thema Bauen und Wohnen sowie der digitalen Baufinanzierungs-Plattform BAUFINEX konsequent in Zukunftsthemen. Darüber hinaus wird der Zahlungsverkehr weiterhin durch eine dynamische Entwicklung geprägt sein. So verhalf die Krise dem digitalen, kontaktlosen Bezahlen zu einem starken Wachstum. In den nächsten Monaten wird es darum gehen, unser Geschäft in diesem Bereich für die Zukunft strategisch weiter zu stärken. Dazu sind wir an wichtigen Initiativen wie der European Payment Initiative (EPI) oder auch Digitale Kreditwirtschaft (#DK) federführend beteiligt und forcieren unsere Bemühungen, wegweisende Lösungen wie das „Request to Pay“-Verfahren zur Marktreife zu bringen.

Nicht zuletzt hat auch das Thema Nachhaltigkeit mit der Pandemie eine neue Dimension und Dringlichkeit in Wirtschaft, Gesellschaft und Politik erhalten. Für die Akteure der Finanzbranche wird Nachhaltigkeit in den nächsten Jahren zunehmend den Charakter einer „Betriebslizenz“ erlangen. Aufbauend auf dem genossenschaftlichen Wertesystem und mit einem guten ISS ESG Rating („C+“) ausgestattet ist die DZ BANK Gruppe gut positioniert und arbeitet intensiv an der Weiterentwicklung ihres Nachhaltigkeitsprofils. Wichtige Schritte sind die Erarbeitung eines Klassifizierungsrahmens für unser Kreditgeschäft und eine noch umfassendere Berichterstattung. Die Potenziale im Bereich Sustainable Finance nutzen wir bereits sehr erfolgreich, etwa bei nachhaltigen Fonds und Geldanlagen oder der Platzierung grüner Anleihen im Kapitalmarktgeschäft. Begleitet von einem sehr hohen Investoreninteresse hat die DZ BANK im abgelaufenen Geschäftsjahr zudem ihren zweiten Green Bond begeben.

Gleichzeitig bearbeiten und beschleunigen wir ein breites Themenportfolio im Umfeld der Digitalisierung. Im Rahmen unserer Strategieagenda Verbund First 4.0 haben wir das Programm „Digital Readiness“ gebündelt. Es umfasst strategische Initiativen rund um die Bereitstellung von Softwarelösungen sowie die Nutzung neuer Technologien; darunter insbesondere der Cloud-Technologie. Darüber hinaus arbeiten wir an Blockchain basierten Lösungen im Kapitalmarkt- und Zahlungsverkehr, die zukünftig beispielsweise neue Dienstleistungen ermöglichen können. Diese und weitere Initiativen bilden die Grundlage für die Wettbewerbs- und Innovationsfähigkeit unserer Institutsgruppe.

Neben den strategischen Maßnahmen und Fortschritten ist es aber vor allem auch der inneren Stärke und Flexibilität unserer Organisation zu verdanken, dass wir gefestigt aus diesem Krisenjahr gehen. Mit diesem Verständnis gehen wir die vor uns liegenden Aufgaben selbstbewusst und mit Zuversicht an.

 

Mit freundlichen Grüßen

Uwe Fröhlich
Co-Chief Executive Officer
Dr. Cornelius Riese
Co-Chief Executive Officer